Startseite | Kontakt | Suche | Datenschutz |   Impressum

Deutsche Bauchemie e.V.




Presseinformation

Qualitätsüberwachung läuft uneingeschränkt weiter

Die Qualitätsgemeinschaft Deutsche Bauchemie e.V. (QDB) wurde im März 2021 durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) - die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland erfolgreich begutachtet. Die Akkreditierung wird damit vollumfänglich aufrechterhalten. Auch unter den seit mehr als einem Jahr geltenden Corona-Bedingungen ist das QDB-Team voll handlungsfähig.

 

 

Dr. Karsten Exner im Bereich Schutz und Instandsetzung von Betontragwerken (EN 1504) und Dr. Ulf Guse im Bereich Betonzusatzmittel (EN 934) konnten die Überwachung und Zertifizierung von Herstellwerken bzw. Produkten und Systemen im gesamten Zeitraum uneingeschränkt fortsetzen.

Nach einer ersten Orientierung an den Corona-Regelungen übergeordneter Instanzen (Europäische Group of Notified Bodies, DIBt, DAkkS, EA) im März/April 2020 und der Integration entsprechender Regeln in das eigene akkreditierte Qualitätsmanagement-System etablierte die QDB als weitere Option - neben der Vor-Ort-Überwachung - die Fernüberwachung per Webkonferenz. Bei der Verfahrensauswahl orientiert man sich an den geltenden Kontaktbeschränkungen der Behörden und den Vorgaben der zu überwachenden Unternehmen.

Durch die sehr gute technische Ausstattung, so Norbert Schröter, geschäftsführendes Vorstandsmitglied, kann die Überwachungs- und Zertifizierungsarbeit nahtlos im Mobile Work oder zeitweise im Büro in Frankfurt durchgeführt werden. Dabei war und ist der Zugriff auf alle notwendigen Daten sichergestellt, da ein Großteil der Dokumente schon vor 2020 digitalisiert wurde bzw. die Dokumente aktuell in digitaler Form zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen der im März 2021 durchgeführten DAkkS-Regelüberwachung, von der Behörde selbst als Fernüberwachung durchgeführt, wurde das Vorgehen der QDB in vollem Umfang bestätigt.

Alle Anforderungen des akkreditierten Zertifizierungsprogramms gelten auch während der Pandemie unverändert weiter. Weder für die Hersteller noch für die QDB gab und gibt es diesbezüglich Erleichterungen oder Einschränkungen. Auch Detailschritte des Prüfprozesses können realisiert werden: Erforderliche Probeentnahmen beispielsweise überwacht die QDB per Live-Video. Im Ergebnis bedeutet dies für die überwachten Unternehmen und nachfolgend für deren Kunden auch unter Pandemie-Bedingungen höchste Produktsicherheit und zertifizierte Qualität.

 

Was macht die QDB im Rahmen einer 2+ Zertifizierung?

Die QDB führt als akkreditierte und europäisch notifizierte Stelle Überwachungen und Zertifizierungen im AVCP-System 2+ (Assessment and Verification of Constancy of Performance) gemäß Bauproduktenverordnung (BauPVO) u.a. für die harmonisierten Normen EN 934 (Betonzusatzmittel) und EN 1504 (Schutz- und Instandsetzungsprodukte für Betontragwerke) durch.

Gegenstand des Verfahrens ist vor allem die werksbezogene Überwachung und Zertifizierung der WPK. Bei Bedarf kann der Hersteller die WPK dann optimieren mit dem Ziel eines funktionierenden, belastbaren und lückenlosen Qualitätssicherungssystems. Wichtigster Vorteil für die Marktteilnehmer: Fehlerhafte Produkte kommen erst gar nicht in den Handel. Bei der Überwachung durch die QDB rücken auch die technischen und personellen Voraussetzungen beim Hersteller in den Vordergrund und können unter Umständen optimiert werden. Die Produktverantwortung bleibt letztlich immer beim Hersteller. Nach der Antragstellung des Kunden (Mitglieder oder Vertragspartner) erfolgt zuerst eine Erstinspektion und anschließend eine jährliche Regelüberwachung.

 

Erstinspektion

Sie umfasst die Prüfung der für die werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) relevanten Dokumente, insbesondere des Produktions-Kontroll-Handbuchs (QM-Handbuch, WPK-Handbuch) hinsichtlich Verfügbarkeit, Aktualität und Inhalt von Verfahrens- und Prüfanweisungen, Prüfplan, Prüfmittelüberwachung, nicht konforme Produkte, Lagerung usw.

Überprüft werden außerdem unter anderem Fachkompetenz und Schulungsstand des WPK-Personals und es erfolgt ein Rundgang durch Produktion und WPK-Labor mit Inspektion der erforderlichen Prüfmittel, Anlagen und Ausrüstungen.

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, erteilt die QDB ein Zertifikat der Konformität der werkseigenen Produktionskontrolle unter Anwendung des 4-Augen-Prinzips. Das Zertifikat ist eine Voraussetzung für die CE-Kennzeichnung der entsprechenden Produkte nach der BauPVO. Dabei gilt für die EN1504-Produkte, dass sie (auch) in Deutschland frei verwendet werden dürfen, wenn ihre Leistungserklärung nach der BauPVO die erforderlichen Angaben enthält. Diese Produkte müssen die rechtswidrigen zusätzlichen Anforderungen nach der „Technischen Regel Instandhaltung von Betonbauwerken“ (TR Instandhaltung), die das DIBt im Januar 2021 veröffentlicht hat, nicht erfüllen.

 

Regelüberwachung (min. 1x jährlich)

Überprüft werden im Rahmen der jährlichen Regelüberwachung beispielsweise das Produktions-Kontroll-Handbuch, Herstellungs-, Probenahme- und Prüfverfahren, Schulungsmaßnahmen für das Personal, die WPK-Daten (exemplarisch), Maßnahmen bei Nicht-Konformitäten und Maßnahmen bei Reklamationen.

Gibt es keine Beanstandungen, wird das bestehende Zertifikat der Konformität der werkseigenen Produktionskontrolle unter Anwendung des 4-Augen-Prinzips aufrechterhalten.

 

Weitere Informationen unter www.qdb.de .

Über die QDB:

Die Qualitätsgemeinschaft Deutsche Bauchemie (QDB) ist eine akkreditierte und europäisch notifizierte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle (Notified Body Kennnummer 0921) sowie eine bundesweit anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle gemäß der Hessischen Bauordnung (ÜG069). Haupttätigkeitsgebiet ist die Überwachung und Zertifizierung von Herstellwerken und Produkten bzw. Systemen im Bereich der Betonzusatzmitteln (EN 934) und der Produkte für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken (EN 1504). Die QDB überwacht europaweit z.Zt. mehr als 45 Herstellwerke.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing.
Norbert Schröter
Geschäftsführer

Tel.: 069 / 25 56 - 1390
Fax: 069 / 25 56 - 1319

E-Mail: norbert.schroeternoSpam@vci.de